Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Kinderwunsch -> Embryonenschutzgesetz -> Die Ethik der Embryonenspende:
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
free
Rang4



Anmeldungsdatum: 31.08.2011
Beiträge: 5281

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2021 03:54 Beitrag speichern    Titel: Die Ethik der Embryonenspende: Antworten mit Zitat

Die Ethik der Embryonenspende: Was sind die moralischen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Spende überschüssiger Embryonen und der doppelten Keimzellspende?
EH Huele 1 , EM Kool 2 , AME Boss 1 , BCJM Fauser 1 , AL Bredenoord 2
Im Laufe der Jahre ist die Nachfrage nach ART mit gespendeten Embryonen gestiegen. Die Behandlung kann mit gespendeten „überzähligen Embryonen“ aus einer IVF-Behandlung oder mit Embryonen durchgeführt werden, die absichtlich durch die sogenannte „doppelte Keimzellenspende“ erzeugt wurden. Die Embryonenspende ist besonders sensibel, da die Behandlung dazu führt, dass keine genetische Verbindung zwischen den Eltern und dem Kind besteht, wodurch komplexe Familienstrukturen entstehen, einschließlich genetischer Vollgeschwister, die im Falle einer überschüssigen Embryonenspende in einer anderen Familie leben. In diesem Papier untersuchen wir die ethische Vertretbarkeit der Embryonenspende angesichts der Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Spende überschüssiger Embryonen und der doppelten Keimzellenspende. Wir werden argumentieren, dass keine überwiegenden Einwände gegen eine der beiden Formen der Embryonenspende bestehen. Zuallererst respektiert ART mit gespendeten Embryonen diereproduktive Autonomie, indem es ihnen ermöglicht, die Schwangerschaft der Elternschaft zu erleben. Es respektiert auch die reproduktive Autonomie von IVF-Patienten, indem es eine zusätzliche Möglichkeit bietet, überschüssige Embryonen für die Forschung zu entsorgen oder zu spenden. Zweitens hat eine umfangreiche empirische Forschung gezeigt, dass eine genetische Verbindung zwischen Elternteil und Kind keine Bedingung für eine liebevolle fürsorgliche Beziehung zwischen Elternteil und Kind ist. Drittens bedeutet der niedrige moralische Status eines Präimplantationsembryos keine moralische Verpflichtung für Kliniken, vorhandene überschüssige Embryonen zuerst zu verwenden oder die Entwicklung (weiterer) überzähliger Embryonen durch doppelte Keimzellenspende zu verhindern. Viertens gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass das Wissen, dass (ganz oder zur Hälfte) genetisch verwandte Personen anderswo leben, einen inakzeptablen Einfluss auf das Wohlergehen gezeugter Nachkommen, bestehender Kinder der Spender,und ihre jeweiligen Familien. Daher sollten Patienten und Kliniker besprechen, welche Form der ART in ihrer spezifischen Situation geeignet ist. Um eine ethisch einwandfreie ART mit gespendeten Embryonen zu gewährleisten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Die Beratung von IVF-Patienten sollte eine Diskussion über die Bestimmung potenzieller überschüssiger Embryonen beinhalten. Bei der Beratung von Spendern und Empfängern eine Diskussion über die Bedeutung einer frühzeitigen Offenlegung der Art der Empfängnis des Kindes, die Auswirkungen, wenn Kinder in Familien aufwachsen, mit denen sie keine genetischen Bindungen teilen, Erwartungen bezüglich des Informationsaustauschs und des Kontakts zwischen Spender und Empfänger Familien oder genetisch verwandte Geschwister ist gewährleistet. Wichtig ist, dass Schlussfolgerungen hauptsächlich aus Ergebnissen empirischer Studien zu einzelnen Gametenspenderfamilien gezogen werden.Um das Wohlergehen von Familien zu bewerten, die durch Spende überschüssiger Embryonen oder doppelte Gametenspende entstanden sind, ist zusätzliche empirische Forschung zu diesen speziellen Familien erforderlich. © The Author(s) 2020. Herausgegeben von Oxford University Press im Auftrag der European Society of Human Reproduction and Embryology.
_________________
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2021 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum