Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Infoecke -> Artikel -> Allgemein -> Schwangere haben ein Recht zur Lüge
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Chrischn

Administrator



Anmeldungsdatum: 10.07.2001
Beiträge: 1047
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2005 23:56 Beitrag speichern    Titel: Schwangere haben ein Recht zur Lüge Antworten mit Zitat

Beim Einstellungsgespräch muß Arzthelferin nicht die Wahrheit sagen

MÜNCHEN (sto). Bei Einstellungsgesprächen dürfen Frauen auf die Frage nach einer Schwangerschaft gegenüber dem künftigen Arbeitgeber grundsätzlich die Unwahrheit sagen. Das gilt nach einem neuen Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) auch für Arzthelferinnen, selbst wenn sie nur befristet eingestellt werden sollen.


Wenn der Arbeitgeber von der Schwangerschaft später erfährt, kann er sich aus diesem Grund nicht vom Arbeitsvertrag lösen. Der Vertrag ist und bleibt wirksam. Darauf hat jetzt das Bayerische Sozialministerium in München hingewiesen.

Das gilt auch, wenn die Arbeitnehmerin mit einem befristeten Arbeitsvertrag eingestellt wurde und den Arbeitgeber nicht über die Schwangerschaft unterricht hat, obwohl ihr dies bei Abschluß des Arbeitsvertrags bekannt war.

Eine Ausnahme vom "Recht zur Lüge" wurde nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bisher unter anderem für den Fall angenommen, daß die angestrebte Tätigkeit für Leib und Leben der Schwangeren und des Kindes eine Gefahr darstellt. So mußten beispielsweise Krankenschwestern, Arzthelferinnen oder Röntgenassistentinnen bei einem Bewerbungsgespräch angeben, ob sie zu diesem Zeitpunkt schwanger sind.

Nach einem neuen Urteil des EuGH, das auf der EG-Richtlinie 76/207/EWG zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Arbeitsleben fußt, ist jedoch auch dies eine unzulässige Diskriminierung von Frauen wegen ihres Geschlechts.
_________________
Viele Grüße

** 11.07.2016 - klein-putz ist 15 Jahre alt! **
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2021 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum