Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

Unser Server wurde erfolgreich umgezogen - weitere Spenden willkommen - Hier klicken für Details

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Medizinischer bzw. betreuter Bereich -> Fragen an die Biologin -> Schlechte Befruchtungsrate trotz Spenderperma
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Assi82
Rang0



Anmeldungsdatum: 22.12.2015
Beiträge: 125

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2017 14:55 Beitrag speichern    Titel: Schlechte Befruchtungsrate trotz Spenderperma Antworten mit Zitat

Hallo Fr. Zeitler,

ich bin 34 und bis auf Hashimoto gesund.
LH / FSH and ZT 2 liegen bei 9,9.
Wir machen ICSI wegen OATIII.
Bei 2 Versuchen hatte ich einmal 8 reife EZ und einmal 16 reife EZ.
Befruchtungsrate war immer bei 50%, daraus ergaben sich jeweils 2 schlüfpende Blastos an Tag 5.
Da es zu keiner Einnistung kam, meinte unsere Klinik bei der 3. ICSI auf Spendersperma wechseln.
Überraschenderweise war die Befruchtungsrate damit auch wieder nur 50% (11 reife Eizellen) und es ergaben sich 3 schlüpfende Blastos an Tag 5 - aber wieder negativ.
Wie kann so etwas sein?
Wir hatten zuerst langes Protokoll and dann bei der HICSI Antagonisten Protokoll.
Sind meine Eizellen schlecht?
Die Kiwu empfiehlt jetzt PID.
Was meinen Sie?
Ich denke damit kommt es auch zu keiner Einnistung, da ich ja immer nur 2 Blastos habe...

MfG
Assi
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lea123
Rang0



Anmeldungsdatum: 25.04.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2017 15:52 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frau Zeitler,

Wie kann es aus medizinischer Sicht möglich sein, dass mit 45 Jahren, bei einer sehr
Regelmäßigen Blutung und ca 15 Jahre kontinuierlichen Arztbeschen noch nie schwanger war?!
Ich war fortlaufend seit 2000 in Beziehungen und habe dann die Pille abgesetzt.
Ab dann wurde beim Frauenarzt immer mal wieder gesagt, das ich Zysten hätte, die aber nicht problematisch sind.
Der Arzt wusste das ich schwanger werden wollte, ist es unter Fachleuten nicht bekannt, das ein Problem ist?
Im Jahr 2016 wurde nun eine ICSI in Tschechien gemacht, doch aufgrund des Alters der Eizellen wurde das nichts!
Nun steh ich vor einer Eizellenspende - wie sind da aufgrund meiner Biografie meine Chancen?
VG lea123
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rebella67
Rang5



Anmeldungsdatum: 10.01.2002
Beiträge: 12879

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2017 23:27 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lea, mache doch bitte für deine Frage einen eigenen Thread auf. Dieser hier ist für die Frage von Assi.
_________________
Liebe Grüße, Rebella
------------------------------------------
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Werbe-Partner

rebella67
Rang5



Anmeldungsdatum: 10.01.2002
Beiträge: 12879

BeitragVerfasst am: 10 Mai 2017 23:30 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Assi, ich finde, 3 Blastos bei einer einzigen HIVF, das ist ein echt gutes Ergebnis. Leider hat man ja nicht jedes Mal Erfolg. Da muss man es schon noch mal versuchen. Viel Glück dann beim nächsten Mal!
_________________
Liebe Grüße, Rebella
------------------------------------------
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Mondblume*
Rang0



Anmeldungsdatum: 13.07.2016
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 12 Mai 2017 11:33 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Assi,

ich hatte immer eine Befruchtungsrate von ca. 50% mit eigenen Eizellen und Sperma. Es hat zwar einige Versuche gedauert aber mit langem Atem haben wir mittlerweile 2 Kinder. Ich finde persönlich auch 2 Blastos schon gut.

lg Mondblume
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sonjazeitler
Rang1



Anmeldungsdatum: 01.05.2012
Beiträge: 601
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15 Mai 2017 19:45 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

die Befruchtungsraten und Entwicklungsraten ihrer EZ entsprechen dem Durchschnitt und eine PID wird die Chancen auf eine Einnistung/SS nicht erhöhen können.
Bei wiederholtem Einnistungsversagen empfiehlt es sich die Eigenschaften der GHS genauer zu betrachten und eine chronische Entzündung
oder ein verschobenes Einnistungsfenster auszuschließen bzw. die Bedingungen seitens der GHS zu optimieren.
Eine weitere Möglichkeit wäre, die BC zu vitrifizieren und sie später in einem natürlichen Zykus/Kryozyklus zu transferieren,
um eventuell positive Effekte durch Unterschiede im Aufbau der GHS ( ohne den Einfluß der Stimulation) zu erzielen.

Alles Gute
Sonja Zeitler
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

Assi82
Rang0



Anmeldungsdatum: 22.12.2015
Beiträge: 125

BeitragVerfasst am: 15 Mai 2017 21:38 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fr. Zeitler,

Vielen Dank für Ihr Feedback.
Ich habe bereits eine Histeroskopie ohne Befund hinter mir.
Kann eine Entzündung (was meinen Sie genau) damit ausgeschlossen werden?
MfG
Assi82
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sonjazeitler
Rang1



Anmeldungsdatum: 01.05.2012
Beiträge: 601
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 17 Mai 2017 07:10 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,


in Studien konnte gezeigt werden, dass bei etwa 10-20% der Patientinnen mit wiederholtem Implantationsversagen
eine chronische Entzündung der Gebärmutterschleimhaut (chronische Endometritis) vorliegt.
Eine chronische Endometritis ist eine meist bakteriell verursachte Entzündung, die aufgrund der milden
oder nicht vorhandenen Symptome selten erkannt wird ( bei einer Hysteroskopie häufig nicht gesehen werden kann).
Der Nachweis einer chronischen Endometritis ist jedoch indirekt
über Plasmazellen (aus einer Biopsie der GHS) nach einer histopathologischen Analyse möglich.

Gruß
Sonja Zeitler
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-heute Christian Grohnberg  |  Nutzungsbedingungen & Haftungsausschluss  |  Impressum