Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

klein-putz.net unterstützt durch eine Patenschaft die Initiative „Baby-Notarztwagen Felix“ der Björn Steiger Stiftung

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Medizinischer bzw. betreuter Bereich -> Fragen an die Eizellspende-Experten -> Endometrium-Scratching
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Klinik ProcreaTec Madrid
Rang0



Anmeldungsdatum: 29.01.2016
Beiträge: 39
Wohnort: Madrid

BeitragVerfasst am: 08 Jun 2017 13:35 Beitrag speichern    Titel: Endometrium-Scratching Antworten mit Zitat

n den letzten Monaten wurde viel über dieses Verfahren gesprochen. Heute möchten wir erklären, worin es besteht, wann es angewendet wird und ob dadurch die Behandlungsergebnisse wirklich verbessert werden können. Hierfür haben wir mit Dr. Katharina Spies gesprochen.

Was ist das Scratching der Gebärmutterschleimhaut?

Wie das deutsche Wort schon sagt, wird der innere Teil der Gebärmutter „angeritzt“, und zwar dort, wo später der Embryo eingesetzt wird und die Einnistung stattfinden soll. Es handelt sich um eine einfache Technik, die in vielen der qualifiziertesten Kiwu-Kliniken bereits Anwendung findet.

Bei welchen Patienten wird sie angewendet?

Bei Patienten, die bereits viele Behandlungsmethoden ausprobiert haben, jedoch keine Schwangerschaft erzielt haben.

Wie wird sie durchgeführt?

Verwendet wird eine nur wenige Millimeter große Kanüle, die perfekt in die Gebärmutterhöhle eingeführt werden kann.

Ist dies schmerzhaft?

Das Verfahren verursacht leichte Schmerzen, die etwas heftigeren Menstruationsschmerzen gleichen. Dies hängt aber stark von der Patientin und ihrer Schmerzempfindlichkeit ab.

Hilft die Technik wirklich bei der Einnistung? Und warum?

Die Einnistung funktioniert etwas besser, da das Verfahren die Gebärmutterschleimhaut zu aktivieren scheint. Dies erfolgt durch die Aktivierung der in der Gebärmutterschleimhaut vorhandenen Eiweiße, die die Einnistung unterstützen.

Daten von verschiedenen klinischen Studien haben gezeigt, dass bei Patientinnen, bei denen die Implantation bisher erfolglos war, eine Steigerung der Erfolgsrate zu finden ist.

Derzeit gibt es viele Studien, die zu dieser Technik durchgeführt werden. Die fortschrittlicheren Kiwu-Kliniken haben sie jedoch bereits in ihren Service-Katalog aufgenommen und setzen sie bei Patientinnen mit den oben beschriebenen Merkmalen regelmäßig ein.
_________________
Laura Russo
International Patient Care
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-heute Christian Grohnberg  |  Nutzungsbedingungen & Haftungsausschluss  |  Impressum