Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

ACHTUNG - FORUM UMZUG zwischen 24. und 29.01.2022

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Medizinischer bzw. betreuter Bereich -> Fragen an den Repromediziner -> GVNP, Killerzellen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lawnie
Rang0



Anmeldungsdatum: 20.12.2021
Beiträge: 5
Wohnort: Fürstenfeldbruck

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2022 21:21 Beitrag speichern    Titel: GVNP, Killerzellen Antworten mit Zitat

Guten Tag,

wir werden diesen Zyklus keinen Kryotransfer machen und so bin ich zum ersten Mal seit August hormonfrei.
Im vorausgehenden Zyklus hatte ich meine Endometriose OP, im Zyklus davor meine Asherman OP.

Nun wollen wir es in diesem Zyklus auf natürlichem Weg versuchen.
Ist es dazu besser, den Eisprung trotzdem auslösen zu lassen (Überwachung in der Kiwu)? Oder springt der Follikel eigentlich von selbst zum perfekten Zeitpunkt? (Mein ES war normal immer an ZT 17-21, vor den Hormonbehandlungen, erkannt durch Ovuluationstests etc.).
Meine Kiwu löst standartmäßig bei ca. 18mm Follikelgröße aus, aber ich habe Sorge dass meine EZ da noch nicht reif ist.
Ich hatte an ZT meinen Booster und dadurch habe ich auch Sorge, dass sich mein ES weiter nach hinten verschiebt.

Weiterhin würde mich ihre Meinung zu stark erhöhten Killerzellen CD56+ (ca. 1400/mm²) interessieren. Intralipid + Kortison, oder ist das Hokuspokus. Die Studienlage ist ja nicht wirklich ergiebig.

Vielen herzlichen Dank!
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrPeet
Rang0



Anmeldungsdatum: 14.07.2010
Beiträge: 216
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 08 Jan 2022 11:55 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
wenn die Umstände (auch die Spermien) die normale Empfängnis erlauben, machen Sie doch einige Monate nichts zusätzlich.
Die Studienlage zu Ihren immunologischen "Therapien" ist eindeutig!
Auf der Suche nach möglichen allgemeingültigen Antworten auf die immer wiederkehrenden Fragen nach der Sinnhaftigkeit von Immuntherapien finden sich in der aktuellen Fachliteratur folgende Zusammenfassungen / Empfehlungen:
The role of immunotherapy in in vitro fertilization: a guideline
Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine American Society for Reproductive Medicine, Birmingham, Alabama
(Fertil Steril 2018; 110:387-400. 2018 by American Society for Reproductive Medicine.)
Endergebnis übersetzt (Dr. Peet):
Immuntherapien, die darauf abzielen, die Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt bei der IVF-Behandlung zu verbessern, haben sich in der Regel als unwirksam erwiesen oder wurden nicht ausreichend untersucht, um endgültige Empfehlungen für ihre Verwendung zu geben.
________________________________________
The role of immunotherapy in in vitro fertilization and recurrent pregnancy loss: 
a systematic review and meta-analysis
Chiara Achilli, M.D., Montserrat Duran-Retamal, M.D., Wael Saab, M.R.C.O.G, Paul Serhal, M.R.C.O.G and Srividya Seshadri, M.D.
Centre for Reproductive and Genetic Health, London, United Kingdom
(Fertil Steril 2018; 110:1089-100. 2018 by American Society for Reproductive Medicine.)
Endergebnis übersetzt (Dr. Peet):
Auf der Grundlage der in unserer Überprüfung vorgelegten Nachweise spielt die Immuntherapie keine Rolle bei der Verbesserung der LBR (Lebendgeburtenrate) bei Frauen, die sich einer IVF mit oder ohne RIF-Vorgeschichte unterziehen.
________________________________________
Immune modulation treatments – where is the evidence?
Malene Meisner Hviid, M.D.a and Nick Macklon, M.D., Ph.D.a,b
a Department of Obstetrics and Gynecology, Zealand University Hospital, Roskilde, Denmark; and b Department of Obstetrics and Gynaecology, University of Southampton, Princess Anne Hospital, Southampton, United Kingdom
Steril 2017; 107:1284-93. 2017 by American Society for Reproductive Medicine.)
Endergebnis übersetzt (Dr. Peet):
Die Auswertung von Studien zur Immunmodulation ist deprimierend. Auf der einen Seite fehlen echte Nachweise für die Wirkung dieser Therapien, zum anderen scheinen gelegentlich kommerzielle Interessen hinter ihnen zu stehen.
Dr. Peet, Juli 2019
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Dazirovka334223
Rang0



Anmeldungsdatum: 18.01.2022
Beiträge: 1
Wohnort: Kiev

BeitragVerfasst am: 18 Jan 2022 14:00 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Thanks for infotmatoin bois!
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Werbe-Partner

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2021 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum