Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Infoecke -> Artikel -> Allgemein -> Im Wasser gebären Frauen schneller als im Bett
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Chrischn

Administrator



Anmeldungsdatum: 10.07.2001
Beiträge: 1047
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2005 23:38 Beitrag speichern    Titel: Im Wasser gebären Frauen schneller als im Bett Antworten mit Zitat

Mehr als 1500 Geburtsverläufe analysiert / Bei Frauen mit Wassergeburt ist die Eröffnungsphase deutlich verkürzt

STERZING (bib). In der Hoffnung auf eine leichtere Geburt interessieren sich immer mehr Schwangere für eine Entbindung im Wasser. Tatsächlich läßt sich so der Geburtsvorgang deutlich verkürzen. Auch Dammschnitte werden seltener nötig als bei Entbindung im Kreißbett, wie Südtiroler Mediziner jetzt festgestellt haben.

Dr. Albin Thöni und Dr. Konrad Mussner vom Kreiskrankenhaus Sterzing haben an ihrer Klinik die Geburten der vergangenen fünf Jahre miteinander verglichen: 969 Wassergeburten, 515 im Gebärbett und 172 auf dem Gebärhocker (Geburtsh Frauenheilk 2002, 62, 977). Ausgeschlossen wurden Geburten per Vakuumextraktion, aus Beckenendlage mit Manualhilfe und unter Periduralanästhesie, die letztlich im Bett erfolgten.

Die Geburtsdauer - sie wurde nur bei den 52 Prozent Erstgebärenden untersucht - war im Wasser deutlich verkürzt. Bei etwa gleich langer Austreibungsphase von 35 Minuten ging dies auf eine kürzere Eröffnungsphase zurück: im Mittel 381 Minuten im Vergleich zu 473 auf dem Gebärbett. Mit 0,5 Prozent war die Dammschnittrate bei Wassergeburten signifikant niedriger als bei Geburten im Kreißbett (17 Prozent) oder auf dem Hocker (knapp acht Prozent). Dammrisse hingegen waren bei allen Frauen gleich häufig.

Bei den Parametern, die bei den Kindern bewertet wurden - etwa arterieller Nabelschnur-pH, Base Excess und Gewicht -, ergaben sich keine signifikanten Unterschiede. Infektionen, vor allem Aspirationspneumonien, kamen nicht vor. Da bei reifen Kindern der Taucher-Reflex das Eindringen von Wasser in die Lunge verhindert, seien Aspirationspneumonien auch nicht zu befürchten, so die Autoren. Kontraindikationen für Wassergeburten wie ein pathologisches Kardiotokogramm müssen aber beachtet werden.

Auf Analgetika und Wehenmittel konnte bei den Wassergeburten verzichtet werden. Die geburtserleichternde Wirkung führen Thöni und Mussner auf eine bessere Entspannung des Beckenbodens sowie die halbaufrechte Haltung zurück.
_________________
Viele Grüße

** 11.07.2016 - klein-putz ist 15 Jahre alt! **
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2021 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum