Allgemeine Hinweise zur Schilddrüse und Kiwu-Behandlungen

Antworten
Benutzeravatar
Summsebienchen
Rang1
Rang1
Beiträge: 970
Registriert: 09 Sep 2006 16:48

Allgemeine Hinweise zur Schilddrüse und Kiwu-Behandlungen

Beitrag von Summsebienchen »

Hallo zusammen,

da hier ja auch immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden und viele Ärzte in meinen Augen immer wieder zu oberflächlich mit der SD von Kinderwunsch-Frauen umgehen möchte ich mal ein paar allgemeine Infos zur Schilddrüse, deren Einstellung und mögliche Probleme bei IVF und Co. hinweisen.

Diese Infos richten sich an alle die bereits eine diagnostizierte SD-Erkrankung haben und Thyroxin und evtl. auch Thybon nehmen.
Die Infos sind zum Teil angelesen und zum Teil eigene Erfahrungen von mir, die größtenteils auf den Empfehlungen von Frau Dr. Brakebusch beruhen, bei der ich in Behandlung bin.
Ich bin kein Arzt, sondern nur selbst betroffen! Geht deshalb also nicht zum Arzt und sagt "...bei klein-putz hat Summsebienchen aber geschrieben, dass..." *g*

1. Einstellung der Schilddrüse
Bevor in eine Kiwu-Behandlung gestartet wird sollte die SD gut eingestellt werden. Dazu gehört die Bestimmung von TSH, fT3 und fT4 unter Berücksichtigung des eigenen Befindens. Der TSH alleine reicht nicht aus!
Erstes Ziel dabei ist vor allem fT4 und möglichst auch fT3 ins obere Drittel des Referenzbereichs zu bekommen, wenn man sich dabei wohl fühlt. Fühlt man sich bei solch hohen fTs überdosiert muss man selbst herausfinden, wie hoch die fTs sein dürfen, ohne dass das Befinden darunter leidet.
Gleichzeitig sollte der TSH um die 1,0 oder darunter liegen. Ist der TSH niedrig in der Norm oder sogar darunter ist das kein Grund die Dosis zu senken, solange die fTs in der Norm sind und man sich wohl fühlt!
Hier noch ein Link zum "Prozente-Rechner": http://hpu-info.gmxhome.de/test/laborzettel.htm
Durch die Umrechnung lassen sich die Werte leichter vergleichen und man sieht besser, wo sie im Referenzbereich liegen.
Und auch ganz wichtig: morgens vor der BE keine Hormone nehmen!!! Das würde die fTs verfälschen!

2. Dauer der SD-Einstellung
Ich würde für die Einstellung der SD mindestens drei Monate einplanen. Diese Zeit kann aber auch deutlich länger werden. Wenn kein Zeitdruck besteht (z.B. wegen Altersgrenze) ist es sicher besser sechs Monate einzuplanen, aber es kann immer noch länger dauern. Unser SD ist leider manchmal etwas eigenwillig und das kann das ganze erschweren.
Von einer Änderung der Dosis bis zur nächsten Blutabnahme (BA) sollte ein Abstand von mindestens 6 Wochen eingehalten werden. Durch die Halbwertszeit von T4 (=Thyroxin) von etwa 8 Tagen dauert es ca. 3-4 Wochen bis sich die Dosis entsprechend angereichert hat. Bis sich dann der TSH an die neue Situation angepasst hat dauert es nochmal 2-3 Wochen.
Einmalige Top-Werte können sich immer noch verändern, deshalb ist es sinnvoll diese Werte erstmal eine Weile zu halten bevor man eine Kiwu-Behandlung macht.

3. Kontrolle der SD-Werte bei Kiwu-Behandlung
Die Downregulierung (GnRH-Analoga) bei Kiwu-Behandlungen ist der erste Faktor, der zu einem erhöhten Bedarf an SD-Hormonen führen kann. Hinzu kommen die Stimu-Medis (Follitropin, Menotropin). Beides führt zur Erhöhung von Thyroxin-bindendem Globulin (TBG), das heißt es wird vermehrt Thyroxin gebunden (freies T4 sinkt, gebundenes T4 steigt). Dadurch kann eine Steigerung der Thyroxin-Dosis nötig sein. Deshalb empfehlen Prof. Hotze und Frau Dr. Brakebusch Kontrollen von TSH, fT3 und fT4 im Abstand von 7-10 Tagen während der Kiwu-Behandlungen.
Wenn während der Behandlung die Dosis geändert wurde, muss danach natürlich auch kontrolliert werden, ob sie wieder "zurück" angepasst werden muss, falls das Ergebnis negativ ist.
Dabei könnte es natürlich ein Problem sein, dass manche Ärzte solche häufigen Kontrollen nicht einsehen. Das Problem hatte ich auch, konnte aber einen Kompromiss machen indem ich abwechselnd die Werte in der Kiwu-Klinik und beim HA machen lies. Außerdem hab ich jede zweite BA beim HA selbst bezahlt (TSH, fT3 und fT4 kosten je 14,57 Euro). Zwischendurch war ich noch bei meinem "Zweit-HA", so dass das ganze nicht allzu teuer wurde. Von diesem "Ärzte-Hopping" hat meine HÄ gewusst und es mir sogar so empfohlen. :roll:

4. Kontrolle der SD-Werte in der Schwangerschaft
Hurra, es hat geklappt! Und dann heißt es weiterhin anfangs alle zwei Wochen Werte (TSH, fT3 und fT4) kontrollieren und später (etwa ab 12. SSW, je nachdem wie die Werte sind) alle vier Wochen.
In der SS kann es nochmal zu erhöhtem Bedarf an SD-Hormonen kommen.
Nach der Entbindung muss die Dosis bei vielen recht schnell reduziert werden, um nicht in eine ÜF zu kommen. Wie diese Phase genau abläuft kann ich aber erst in einem halben Jahr sagen :wink:


Noch ein Hinweis: jede SD ist anders. Es gibt keinen pauschalen Weg den man gehen muss. Jeder muss seinen eigenen finden. Daher kann es auch sein, dass die Werte sich mal nicht verschlechtern während der Kiwu-Behandlung oder einer SS. Daher sind ja die BAs so wichtig.

Ich kann außerdem nur jedem epfehlen sich gut über die SD zu informieren. Mir hat vor allem das Forum www.ht-mb.de/forum geholfen. Dort gibt es auch einen sehr guten Thread für alle Neulinge mit Einsteiger-Infos zum Thema Hashimoto: http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1075184

Gute Ärzte findet man z.B. über www.top-docs.de

Ich hoffe mir sind hier keine Fehler unterlaufen und ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt, sonst wäre ich sehr dankbar, wenn ihr mich darauf hinweisen könntet! :jaja:
Oder habt ihr noch Ergänzungen? Dann her damit :)

Liebe Grüße
Zuletzt geändert von Summsebienchen am 06 Feb 2009 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
Summse mit Bienchen im Arm
_______________________
nach 6 negativen Versuchen (3xIUI, 1xICSI, 2xKryo) und
zahlreichen Diagnosen (Teratozoospermie, Endometriose, Hashimoto T., homozygote MTHFR-Mutation, erhöhte NKs):
07/2008 2. ICSI (1. Versuch nach Partner-Immu, mit Prednisolon und vorher 8-wöchiger DR): Nr. 1 Bild
03/2010 Kryo: Nr. 2 Bild
Benutzeravatar
Summsebienchen
Rang1
Rang1
Beiträge: 970
Registriert: 09 Sep 2006 16:48

Beitrag von Summsebienchen »

für alle Thyroxin-Junkies :D
Summse mit Bienchen im Arm
_______________________
nach 6 negativen Versuchen (3xIUI, 1xICSI, 2xKryo) und
zahlreichen Diagnosen (Teratozoospermie, Endometriose, Hashimoto T., homozygote MTHFR-Mutation, erhöhte NKs):
07/2008 2. ICSI (1. Versuch nach Partner-Immu, mit Prednisolon und vorher 8-wöchiger DR): Nr. 1 Bild
03/2010 Kryo: Nr. 2 Bild
paula_09
Rang0
Rang0
Beiträge: 212
Registriert: 08 Sep 2007 12:43

Beitrag von paula_09 »

Gaaanz wichtig für SD und Kinderwunsch Bitte unbedingt lesen
Ganz toll von Summsebienchen zusammengestellt.
Großes Dankeschön dafür
____________________________
LG paula_09 (KiWu mit Hashi)
Benutzeravatar
Summsebienchen
Rang1
Rang1
Beiträge: 970
Registriert: 09 Sep 2006 16:48

Beitrag von Summsebienchen »

Danke, Paula :) ich schubs auch nochmal!
Summse mit Bienchen im Arm
_______________________
nach 6 negativen Versuchen (3xIUI, 1xICSI, 2xKryo) und
zahlreichen Diagnosen (Teratozoospermie, Endometriose, Hashimoto T., homozygote MTHFR-Mutation, erhöhte NKs):
07/2008 2. ICSI (1. Versuch nach Partner-Immu, mit Prednisolon und vorher 8-wöchiger DR): Nr. 1 Bild
03/2010 Kryo: Nr. 2 Bild
Sonnenschein007
Rang0
Rang0
Beiträge: 26
Registriert: 29 Sep 2021 20:49

Re: Allgemeine Hinweise zur Schilddrüse und Kiwu-Behandlungen

Beitrag von Sonnenschein007 »

Eine ganz tolle Zusammenstellung von Summsebienchen :dance:

Link zu einem alternativen Prozente- Rechner, da der alte Link nicht mehr geht:
https://www.medumio.de/schilddruesenwer ... 3-ft4-tsh/

Hashipatienten haben übrigens auch ein deutlich erhöhtes Abortrisiko. Dagegen hilft Kortison.
Tinali80
Rang0
Rang0
Beiträge: 22
Registriert: 21 Feb 2019 09:54

Re: Allgemeine Hinweise zur Schilddrüse und Kiwu-Behandlungen

Beitrag von Tinali80 »

Dankeschön, 😀
Antworten

Zurück zu „Schilddrüse“