Kortison wie lange und Dosierung

Für fachliche repromedizinische Fragen an Herrn Dr. Peet

klein-putz-Kooperationspartner

Moderator: Dr.Peet

Antworten
Lenilein87
Rang0
Rang0
Beiträge: 3
Registriert: 12 Mai 2024 02:06

Kortison wie lange und Dosierung

Beitrag von Lenilein87 »

Guten Morgen, 
Ich bin durch Eizellspende schwanger geworden. Ich bin jetzt ca. 1.5 Wochen nach Transfer schwanger. 
Ich sollte schon vor dem Transfer 16 mg Methylprednisolon einnehmen.  Auf meinem Plan steht, dass ich es ab heute halbieren soll für eine Woche. Dann eine Woche nur 4mg, und zum Schluss 2mg 1 Woche.  Auf anderen Seiten lese ich immer wieder, dass man es mindestens bis zur 12ssw einnehmen soll und dann erst ausschleichen, um eine Abstoßung des Embryos zu verhindern. Auch von anderen Frauen mit Ezs lese ich, dass sie teilweise bis zur 14 ssw oder noch länger einnehmen.  Meine Klinik antwortete auf Anfrage, es sei egal. Ich soll machen wie ich denke. Die Kommunikation ist sehr schwierig.
Bis zu welcher SSW sollte ich es einnehmen um wirklich sicher zu sein dass es zu keiner Abstoßung mehr kommt? Und bleibe ich erstmal bei 16 mg oder soll ich 8 mg bis zu 14 ssw nehmen.

Und dann habe ich noch eine zweite Frage zu diesen Tabletten. Ich lese, dass es zu diesee Lippen Spalte führen kann, bei Embryotox steht, dass es in geringer Menge bei bis 10 mg nicht erhöht ist das Risiko. 
Ist Methylprednisplon genauso verträglich wie Prednisolon? Oder kann ich einfach jetzt problemlos zu normalen Prednisolon wechseln? 

Ich hoffe auf einen kleinen Wegweiser, da mein Frauenarzt bei EZS nicht berät, und meine Klinik im Ausland nicht genügend kommuniziert wie ich es wünsche. Und sie wollen ja auch dass ich es absetze.

Viele Grüße und danke im Voraus
DrPeet
Praxis für Fertilität - Kinderwunsch
Praxis für Fertilität - Kinderwunsch
Beiträge: 378
Registriert: 14 Jul 2010 13:10

Re: Kortison wie lange und Dosierung

Beitrag von DrPeet »

Hallo,
so wie es sich anhört, nehmen Sie das Pred. "weil die das eben da so machen"!
Wenn das so ist sollten Sie es schrittweise absetzen, um keinen Schaden zu provozieren.
Einen Präparatewechsel sollten Sie nich dabei machen.
Einen wissensch. Nachweis der Wirksamkeit gibt es einfach nicht.
Ihr Gyn könnte Sie ruhig beraten, er beteiligt sich ja damit nicht an einer-in Deutschland- verbotenen Therapie.
Grüße
Peet
Disclaimer:
Als Arzt bin ich rechtlich verpflichtet nur allgemeine Informationen zu geben, die das konkrete und individuelle persönliche ärztliche Gespräch nicht ersetzen können. Insofern kann auch keine Haftung für meine Auskünfte gegeben werden. Nach §7 Abs.3 Berufsordnung der Ärztekammer Berlin, darf die individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere Beratung, nicht ausschließlich über Computerkommunikationsnetze durchgeführt werden.
Erster Ansprechpartner für Ihre medizinischen Belange ist Ihr Arzt, Ihr Kinderwunschzentrum.
Dr. Peet gibt Antworten auf Fragen aus seiner persönlichen Fachkenntnis und seiner persönlichen Einschätzung heraus. Seine Antworten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gelegentlich sind es auschließlich Meinungen und Eindrücke, die sich auf den betreffenden Fall beziehen.
Antworten

Zurück zu „Fragen an den Repromediziner“