Infusionen Immunglobuline bei Geschwisterversuch
klein-putz -> Fragen an den Repromediziner

#1: Infusionen Immunglobuline bei Geschwisterversuch Autor: Dik1 BeitragVerfasst am: Heute um
    ----
Guten Tag Herr Dr. Peet!

Nach rund 4 Jahren melde ich mich mit einer Frage in diesem Forum retour.
Damals nach 8 JAhren Kinderwunsch wurde ich endlich nach KRYO Transfer von 2 Blastos schwanger und wurde nach einer 1A verlaufenden Traumschwangerschaft von einer rundum gesunden Tochter entbunden.
Nun möchte ich ein Geschwisterversuch starten und mein damaliger KIWU Arzt wird mich wieder unterstützen. Damals war der Weg zu meinem Erfolg meines Erachtens die Gabe von IGVENA schon eine Woche vor Transfer und dann in regelmäßigen Abständen bis zu 16 SSW.
Dieses Mal will mein Arzt darauf verzichten und meint, dass die Immunisierung mit der einen erfolgreichen Schwangerschaft bereits gegeben ist und die neuerliche Gabe von Immunglobulinen nichts bringt.

Stimmt das?
Würden Sie beim Geschwisterversuch auch auf IGVENA verzichten?

Mein gutes Gefühl von damals hängt viel diesen Infusionen zusammen. Klar weil das damals das neue Schräubchen war.

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort
LG Dik

#2:  Autor: Dr.PeetWohnort: Berlin BeitragVerfasst am: Heute um
    ----
Zur Immunologie:

The role of immunotherapy in in vitro fertilization: a guideline
Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine
American Society for Reproductive Medicine, Birmingham, Alabama
(Fertil Steril_ 2018;110:387–400. _2018 by American Society for Reproductive Medicine.)
Endergebnis übersetzt(Peet):
Immunthotherapien, die darauf abzielen, die Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt bei der ivf-Behandlung zu verbessern, haben sich in der Regel als unwirksam erwiesen oder wurden nicht ausreichend untersucht, um endgültige Empfehlungen für ihre Verwendung zu geben.

The role of immunotherapy in in vitro fertilization and recurrent pregnancy loss: a systematic review and meta-analysis
Chiara Achilli, M.D., Montserrat Duran-Retamal, M.D., Wael Saab, M.R.C.O.G, Paul Serhal, M.R.C.O.G,
and Srividya Seshadri, M.D.
Centre for Reproductive and Genetic Health, London, United Kingdom
(Fertil Steril_ 2018;110:1089–100. _2018 by American Society for
Reproductive Medicine.)
Endergebnis übersetzt(Peet):

Auf der Grundlage der in unserer Überprüfung vorgelegten Nachweise spielt die Immuntherapie keine Rolle bei der Verbesserung der LBR bei Frauen, die sich einer IVF mit oder ohne RIF-Vorgeschichte unterziehen.

Immune modulation treatments—where is the evidence?
Malene Meisner Hviid, M.D.a and Nick Macklon, M.D., Ph.D.a,b
a Department of Obstetrics and Gynecology, Zealand University Hospital, Roskilde, Denmark; and b Department of
Obstetrics and Gynaecology, University of Southampton, Princess Anne Hospital, Southampton, United Kingdom
Steril_ 2017;107:1284–93. _2017 by American Society for Reproductive Medicine.)

Endergebnis übersetzt(Peet):

Die Auswertung von Studien zur Immunmodulation sind deprimierend. Auf der einen Seite fehlen echte Nachweise für die Wirkung dieser Therapien, zum anderen scheinen gelegentlich kommerzielle Interessen hinter ihnen zu stehen.
Die Auswertung von Studien zur Immunmodulation sind deprimierend. Auf der einen Seite fehlen echte Nachweise für die Wirkung dieser Therapien, zum anderen scheinen gelegentlich kommerzielle Interessen hinter ihnen zu stehen.

Immunthotherapien, die darauf abzielen, die Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt bei der ivf-Behandlung zu verbessern, haben sich in der Regel als unwirksam erwiesen oder wurden nicht ausreichend untersucht, um endgültige Empfehlungen für ihre Verwendung zu geben.
Auf der Grundlage der in unserer Überprüfung vorgelegten Nachweise ergibt die Immuntherapie keinen Vorteil bei der Verbesserung der LBR bei Frauen, die sich einer IVF mit oder ohne RIF-Vorgeschichte unterziehen.

Grüße
Peet



klein-putz -> Fragen an den Repromediziner


output generated using printer-friendly topic mod, Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group