Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Theorie -> Immunologisches / Blutwerte -> HLA Sharing
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 19, 20, 21, 22  Weiter  lang

Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
patience
Rang0



Anmeldungsdatum: 26.06.2018
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2018 00:42 Beitrag speichern    Titel: Bitte um Interpretation meiner HLA Ergebnisse Antworten mit Zitat

Liebe Expertinnen,

leider widersprechen sich bei mir die Ärzte ziemlich, insofern würde ich mich freuen, wenn ich von euch Profis hier eine unabhängige Einschätzung bekommen dürfte, zumal wir aktuell eine EZS planen und mir dass Zusammenspiel noch nicht so klar ist..

Das Ergebnis unserer HLA Typisierung:

Meine Werte:
HLA-A *01,*24
HLA-B *08,*51
HLA-C *07,*12
HLA-DRB1 *03,*11 - hier scheint es wohl ein Thema zu geben, s.u. Werte Partner
HLA-DQB1 *02,*03 - hier ebenso ein Problem, s.u.

Werte meines Partners:
HLA-A *02,*29
HLA-B *44,*53
HLA-C *04,*16:01
HLA-DRB1 *11,*15 - hier scheint es wohl ein Thema zu geben
HLA-DQB1 *03,*06 - hier ebenso wohl ein Problem?

Laut Befund: Die HLA-Klasse II Allee (von mir und meinem Partner) sind haploidentisch. Damit besteht eine 25%ige Wahrscheinlichkeit, dass die HLA-Klasse II Allee der Patientin und ihres indes Kindes identisch sind. Eine Übereinstimmung in den HLA-Merkmalen kann das Abortrisiko erhöhen.
Ich besitze KIR-Liganden (HLA-C-Allele) der Gruppe 1 und mein Partner der Gruppe 1 und 2. Bei Paaren mit Fertilitätsstörungen werden Liganden der Gruppe 2 häufiger gefunden.

Ausserdem wurden i.R. einer GM-Spiegelung noch CD56-positive Zellen gefunden (Zitat:"sind an einer Stelle fokal eingestreut mit hier einem Maximum von 15 Zellen/1 HPF", soll wohl im Gesichtsfeld heißen).
Ist das bedenklich bzw. ist das viel? ''

Immerhin keine CD138-positiven Zellen. 'Daumendrückersmiley'

Wenn ich, 38, mit meinen eigenen EZ weitermachen wollen würde (low responder, niedriger AMH etc.), wurde mir zu einem Protokoll mit Letrozol ZT 1-7 jeweils 4x1 Tablette geraten, ab Tag 4 Menogon 75 und ab TF (nach erfolgreicher PU und Weiterentwicklung) Granocyte. Sowohl Preis als auch (unbekannte Langzeit)Nebenwirkungen des Granocyte bringen mich allerdings langsam an meine Grenzen. Insofern auch die Frage, wie es in Kombination mit EZS aussehen würde und ob dann Tschechien oder Spanien besser ist. Die eine Fraktion sagt, dass Immunthema sei generell überbewertet und man könne insofern getrost nach Tschechien, die andere Fraktion hebt die Forschung in Spanien hervor, da die Immunologie dort deutlich mehr mitbetrachtet wird. Letztlich sind nach meiner Recherche in beiden Ländern nur SS-Raten angegeben, und die liegen, zumindest dass, was veröffentlicht wird, in etwa gleichauf. Richtig interessant und tatsächlich aussagekräftig wäre jedoch die "baby-take-home Rate" je TF (jeweils Basis Single/Double etc. TF differenziert).

Jedenfalls bin ich aktuell maximal verwirrt...

Ich danke schon einmal jedem Kommentar oder pN-Schreiber im Voraus sehr herzlich!

Viele liebe Grüsse,
patience


Daumendrückersmiley
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bastelschwabin
Rang0



Anmeldungsdatum: 12.09.2017
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 14:07 Beitrag speichern    Titel: HLA-Sharing Befund von Prof. Würfel Antworten mit Zitat

Hallo ihr lieben Mitgeplagten,

ich habe mich jetzt durch diesen mega Thread gekämpft und einige für mich sehr interessante Dinge heraus gelesen.
Aus diesem Grund habe ich mich auch entschieden keinen neuen Thread für unser spezielles HLA-Problem zu erstellen, sondern hier zu schreiben in der Hoffnung, dass meine Diagnose vielleicht auch nachfolgenden Usern weiterhilft.

Zu unserer Vorgeschichte:
Kinderwunsch seit 06/2014
4 stimulierte IUIs - negativ
1. ICSI, 8 EZ punktiert, 6 EZ reif, 5 EZ befruchtet, 3 sehr gute Blastozysten; 1x Frischtransfer, 1x Kryo - negativ
2. ICSI, 10 EZ punktiert, 9 EZ reif, 2 EZ befruchtet, 2 6-Zeller; 1x Frischtransfer - negativ
Alle Versuche in der selben Klinik durchgeführt.

Wir haben ein schwankendes SG, Endometriose 1-2°.
Eileiter durchgängig, Blutwerte, Chromosomenanalyse, Blutgerinnung, Anzahl uteriner Killer- und Plasmazellen, alles unauffällig.

Unsere behandelnde Ärztin hat keine Antwort darauf, was unser Problem ist oder weshalb die Befruchtungsrate bei beiden Versuchen geschwankt hat. Aus ihrer Sicht gibt keine weiteren sinnvollen diagnostischen Verfahren und wir sollten es einfach weiter probieren und würden "dann eben einfach zu den Paaren gehören, die 5 oder 7 oder mehr Versuche brauchen".

Wir haben uns dann bei Prof. Würfel eine Zweitmeinung eingeholt, weil es aus unserer Sicht einen Grund geben muss, warum wir seit 4,5 Jahren nicht auch nur einmal ein Fünkchen schwanger waren, obwohl es laut Befunden ja eigentlich auch auf natürlichem Weg möglich wäre!

Dass die Befruchtungsrate bei der letzten ICSI so schlecht war schiebt er auf den Wechsel des Stimulationsprotokolls. Er hält die 2. ICSI also für einen Ausreißer.

Der NK Toxizitätstest war unauffällig. Leider haben wir hier (noch) keine genauen Werte.

Nachfolgend ein Auszug aus dem Befund der HLA-Typisierung:
Die HLA-A-, -C- und -DRB1-Allelle der Partnerin [...] und ihres Partners [...] sind haploidentisch. Damit besteht eine 25% Wahrscheinlichkeit, dass die HLA-A-, -C- und -DRB1-Allelle der Partnerin und ihres Kindes identisch sind. In dieser Konstellation besteht kein HLA-bedingtes Abortrisiko.
Sowohl [...] als auch [...] besitzen die KIR-Liganden (HLA-C-Allele) der Gruppe 2. Bei Paaren mit Fertilitätsstörungen werden Liganden der Gruppe 2 häufiger gefunden.

Im Gespräch erklärte uns Prof. Würfel folgendes hierzu:
Die 50% Übereinstimmung in der HLA-C-Gruppe, hält er für unser Problem.
Das HLA-C-Gen ist für die Kommunikation zwischen Embryo und Mutter zuständig. Dabei können nur Embryonen, deren HLA-C-Gen eine andere Sequenz aufweist als die mütterliche, mit den mütterlichen uterinen Killerzellen über entsprechenden KIR-Rezeptoren kommunizieren. Funktioniert die Kommunikation zwischen den beiden, werden zytokine Wachstumsfaktoren freigesetzt, die der Embryo unter anderem benötigt um die Plazenta zu bilden und zu wachsen und damit das Progesteron und das HCG ansteigt. Fehlen nun KIR-Gene auf mütterlicher Seite oder ist das HLA-C des Embryos identisch zur Mutter, funktioniert die Kommunikation nicht und es findet nie eine Einnistung statt.

Hier übrigens eine interessante Präsentation von Prof. Würfel zu dem Thema:
https://www.kinderwunsch-centrum-muenchen.de/uploads/images/LyhGLy8nzYxO2Vap5DanAg/Schwangerschaft_Implantation.pdf

In unserem Beispiel fallen also ca. 50% der Embryonen schonmal weg, weil sie die gleiche HLA-C-Sequenz haben, wie ich. Jetzt gäbe es ja noch die andern 50%, die den nicht identischen Teil von meinem Mann geerbt haben. Diese weisen dummerweise den Typ 05 auf, was ein "schwacher" Typ ist; da funktiniert die Kommunikation sowieso schon nicht sehr gut und dort wo sie funktioniert, besteht ein hohes Abortrisiko. Jetzt könnte man sich noch die KIR-Gene anschauen, die die Sache ja noch zusätzlich erschweren könnten, aber im Endeffekt ist egal, was dabei raus kommt, weil durch die Ergebnisse des HLA-C schon klar ist, dass die Kommunikation zwischen unseren Embryonen und mir eher schwierig ist und die Behandlung würde laut Würfel nicht anders aussehen, wenn nun auch noch KIR-Gene fehlen. Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass es eine 3% Chance gibt, das die Gene im Embryo "mutieren", d.h. 3% der Embyronen haben trotz Übereinstimmung der Partner eine von der Mutter unterschiedliche Typisierung. Das könnte erklären, warum auch Paare mit hoher Übereinstimmung manchmal trotzdem ganz normal ein Kind bekommen. Wenn auch mit relativ geringer Wahrscheinlichkeit.
Sein Behandlungsvorschlag ist, den Embryonen künstliche Wachstumsfaktoren zuzuführen. Zum einen über Embryogen bereits in der Petrischale, zum anderen über hochdosiertes Granocyte mindestens bis zum 3. Monat.

Gestern wurde nun noch ein Mikrobiomabstrich während einer ambulanten Gebärmutterspiegelung bei mir gemacht, um sicher zu gehen, dass in meiner Gebärmutter keine "feindlichen" Bakterien, sondern nur Milchsäurebakterien sind. Der Befund dauert ca. weitere 3 Wochen und würde ggf. mit einer Antibiotikakur behandelt werden.

Granocyte hat mir unsere Ärztin beim zweiten Versuch auch gegeben, allerdings ohne wirkliche Indikation, sondern halt nach dem Gießkannenprinzip, wie das leider viele Kliniken machen. Man hält nichts von immunologischer Diagnostik, aber verwendet die selben Medikamente, weil sie eben manchen Frauen helfen, ohne überhaupt zu verstehen warum. Ich finde diese ganze Vorgehensweise sehr unseriös und wir haben uns bei Prof. Würfel auch deshalb sehr gut aufgehoben gefühlt, weil er uns die Zusammenhänge fundiert anhand unserer Befunde erklären konnte und auch warum dieses oder jenes Medikament hier nun eine Änderung herbeiführen könnte. Wir überlegen nun ernsthaft die 3. noch von der KK bezuschusste ICSI in München zu machen, auch wenn dies jedesmal eine Fahrt von 240km bedeuten würde und organisatorisch ein echter Akt wäre. Ich denke aber unsere Chancen ein Kind zu bekommen wären bei jemandem, der weiß, was er warum tut, am höchsten. Weiß jemand von euch, ob Würfel ggf. auch "nur" einen Behandlungsplan erstellt und man die ICSI dann woanders durchführen könnte, oder muss da zu flexibel auf Änderungen reagiert werden?
_________________
KiWu seit 06/2014
Schwankendes SG, Endometriose 1°, HLA-C-Sharing

4x IUI 12/16-03/17 - negativ
1. ICSI 06/17, 8 EZ, 5 befr., 1 Blasto vitrifiziert, 2 Blastos transferiert - negativ
Kryo 11/17, 1 Blasto transferiert - negativ
2. ICSI 01/18, 10 EZ, 2 befr., 2 6-Zeller transferiert - negativ
3. ICSI 01/19, 18 EZ, 7 befr., 2 Blastos vitriviziert, 1 Blasto transferiert - negativ
Kryo 03/19, 1 Blasto transferiert - biochem. SS
Kryo 04/19, 1 Blasto transferiert - SST positiv, BT negativ
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 14:40 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Bastelschwabin,
danke für deinen ausführlichen Bericht und die enthaltenen Infos!
Zu deiner Frage: ich weiß es leider nicht genau, meine aber gelesen zu haben dass Dr. W möchte dass man den Versuch bei ihm macht. Ruft doch dort nochmal an und fragt nach.

Wegen HLA-C: hattet ihr es auch über den Parameter Epitop C1/C2 evtl? Oder steht da irgendwas in eurem Befund drin?
_________________
Seit ca 2013 NFP (recht kurze zweite Zyklushälfte), 2016/2017 3x Clomifen (ohne Auslösen) + 3x IUI
leichte Endo, Verdacht auf PCO, latente (?) SD UF, Vit D Mangel, Faktor VIII über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ, AMH >5
1. IVF - Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos), pos. biochem.
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), neg
Befund RF: KIR AA, leicht erhöhte NK + Aktivität, HLA (25% DQA), Epitop C2 negativ, PAI heterozygot, neg. Cross Match
Überraschend schwanger auf natürl. Weg ("Glücksrezept"?: Behandlung langwieriger Pilz, Breitband-AB wg Blasenentzündung, ft4 >50% + ft3 >30%, Vit D in Norm, Prog nach ES, tlw. vegan/glutenfrei ("Immunologie-Ansatz"))
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

Bastelschwabin
Rang0



Anmeldungsdatum: 12.09.2017
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 22:13 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sowahr,
nein, über Epitop C1/C2 haben wir nicht gesprochen und dazu steht auch nichts in unserem Befund.
Dass das Kinderwunschzentrum natürlich gerne möchte, dass man den Versuch bei ihnen macht, ist mir klar, schließlich verdienen sie damit ihr Geld. Ich versuche nur einen Weg zu finden das organisatorisch irgendwie hin zu bekommen. Hat hier jemand eine Behandlung in München gemacht ohne dort in der Nähe zu wohnen und könnte mir dazu ein paar Fragen beantworten? Würfel wird die Behandlung ja sicherlich nicht selbst machen, oder?
Liebe Grüße!
_________________
KiWu seit 06/2014
Schwankendes SG, Endometriose 1°, HLA-C-Sharing

4x IUI 12/16-03/17 - negativ
1. ICSI 06/17, 8 EZ, 5 befr., 1 Blasto vitrifiziert, 2 Blastos transferiert - negativ
Kryo 11/17, 1 Blasto transferiert - negativ
2. ICSI 01/18, 10 EZ, 2 befr., 2 6-Zeller transferiert - negativ
3. ICSI 01/19, 18 EZ, 7 befr., 2 Blastos vitriviziert, 1 Blasto transferiert - negativ
Kryo 03/19, 1 Blasto transferiert - biochem. SS
Kryo 04/19, 1 Blasto transferiert - SST positiv, BT negativ
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 22:30 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß dass Userin Else17 (?) beim Prof war obwohl sie auch bissi weiter weg wohnte meine ich. Ist aber nicht mehr so oft im Forum.
Ansonsten hier mal in dem ganzen Immu Ordner durchwurschteln ob du jemanden findest..die gibt es sicher

Für alle anderen evtl auch interessant:
Hab heute beim googeln übrigens diese Seite entdeckt:
https://www.ebi.ac.uk/ipd/kir/ligand.html
So ganz steig ich mit den Eegebnissen nicht durch, hat es aber ein klein wenig "klarer" gemacht..
_________________
Seit ca 2013 NFP (recht kurze zweite Zyklushälfte), 2016/2017 3x Clomifen (ohne Auslösen) + 3x IUI
leichte Endo, Verdacht auf PCO, latente (?) SD UF, Vit D Mangel, Faktor VIII über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ, AMH >5
1. IVF - Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos), pos. biochem.
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), neg
Befund RF: KIR AA, leicht erhöhte NK + Aktivität, HLA (25% DQA), Epitop C2 negativ, PAI heterozygot, neg. Cross Match
Überraschend schwanger auf natürl. Weg ("Glücksrezept"?: Behandlung langwieriger Pilz, Breitband-AB wg Blasenentzündung, ft4 >50% + ft3 >30%, Vit D in Norm, Prog nach ES, tlw. vegan/glutenfrei ("Immunologie-Ansatz"))
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Else13
Rang2



Anmeldungsdatum: 25.01.2013
Beiträge: 1386
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 22:58 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Stimmt sowahr, bin nur noch selten hier...Aber ganz kurz an die Bastelschwabin: Prof Würfel stellt keinen Behandlungsplan mehr aus, um den woanders umzusetzen. Bei mir ging das noch, wollte dann aber trotzdem zu ihm irgendwann.

Entfernung ist ähnlich wie bei dir. Mein Arzt vor Ort hat mich mit Ultraschall-Untersuchungen unterstützt. Ergebnisse einfach an München übermittelt. Dann reicht es zur Punktion und Transfer zu erscheinen.

LG und viel Erfolg!!!
_________________
- Diagnose obstruktive Azoospermie im März 2013 (CBAVD mit zwei Mutationen auf dem CFTR- Gen)
- MESA und TESE- OP bei Prof. Schwarzer in München: 12x MESA, 12x TESE- Proben
- 1. ICSI im April 2013: negativ, dann Diagnose Hashimoto
- Insgesamt 11 gute Embryonen (Versuche 1-6) haben sich alle nicht eingenistet
Dann im Dez. 2014: NK-Zellaktivität, TH1/TH2-Ratio und NK-Anteil im Endometrium deutlich erhöht. Behandlung in der 7. ICSI mit Intralipid, Cortison und Granocyte.

- ICSI Nr. 7 trotz 3 guter Embryonen wieder ohne Einnistung. Macht es überhaupt noch Sinn, weiter zu machen? Der Professor sagt ja, wir hätten mit ICSI Nr. 7 den allerersten realistischen Versuch gehabt....also nochmal von vorne, 2 Jahre und 6 ICSIs umsonst.
Nach Antibiotikakur NK-Aktivität im unteren Normbereich
- ICSI Nr. 8 auch nix
- ICSI Nr. 9 wieder negativ
- Eine NC-ICSI hat auch nicht geklappt.
NKa wieder deutlich angestiegen, die Bakterientheorie hat nicht gegriffen, doch autoimmuner Hintergrund. Ohne immunmodulierende Medis wird es nicht gehen...
- ICSI Nr. 11: Das erste Mal Blasto-Transfer....endlich schwanger, aber es ist ein MA wegen einer Trisomie 22
- ICSI Nr. 12 negativ
- ICSI Nr. 13 negativ
- ICSI Nr. 14 auch keine Erfolgsgeschichte, nur noch TESE da
- nächster Transfer im ERA-optimierten HRT-Zyklus, Embryonen- Pooling läuft. Zusätzlich aktive Immunisierung.
- genug gepoolt: 3 exp. Blastos, eine frühere und drei vitrifizierte 2PNs: das reicht für drei Transfers
Nach 16 ICSIs im Transfer Nr. 15 nochmal die große Chance: hCG an PU+16 429; PU+19 1465; 5+4: Fruchthöhle und Dottersack; 6+2: Herzschlag; ein Mädchen ...
Gesund geboren am 23.7.2018
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Werbe-Partner

Bastelschwabin
Rang0



Anmeldungsdatum: 12.09.2017
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 29 Aug 2018 23:21 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Antworten sowahr und Else13!!! Mir wäre eine Behandlung bei Würfel direkt auch lieber, allerdings hab ich über die Praxis Orga bei meiner Recherche auch schon viel Negatives gelesen und eine Fernbehandlung macht die Sache sicherlich nicht besser. Wahrscheinlich sind meine Fragen etwas zu off-topic in diesem Thread, ich habe hier einen neuen erstellt konkret zur Behandlung in Pasing: https://www.klein-putz.net/forum/viewtopic.php?p=3824538&start=0&sid=e770cb865a9072992e892ea224d1a67f
Else13, wärst du vielleicht bereit mir dort zu antworten oder darf ich mich per PN an dich wenden? Ich bin momentan wirklich sehr verunsichert, wie wir das alles hinbekommen sollen... Aber meine Bedenken sind mehr organisatorischer Natur, nicht immunologischer.
_________________
KiWu seit 06/2014
Schwankendes SG, Endometriose 1°, HLA-C-Sharing

4x IUI 12/16-03/17 - negativ
1. ICSI 06/17, 8 EZ, 5 befr., 1 Blasto vitrifiziert, 2 Blastos transferiert - negativ
Kryo 11/17, 1 Blasto transferiert - negativ
2. ICSI 01/18, 10 EZ, 2 befr., 2 6-Zeller transferiert - negativ
3. ICSI 01/19, 18 EZ, 7 befr., 2 Blastos vitriviziert, 1 Blasto transferiert - negativ
Kryo 03/19, 1 Blasto transferiert - biochem. SS
Kryo 04/19, 1 Blasto transferiert - SST positiv, BT negativ
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lucinda1978
Rang2



Anmeldungsdatum: 15.02.2017
Beiträge: 1050
Wohnort: Bisingen

BeitragVerfasst am: 29 Nov 2018 09:09 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo mädels

lange nichts von mir gehört
aber wir waren nun gestern in Göttingen zum vorgespräch und machen nun doch die Immunisierung am 11.12. die 2. dann am 5.2. und danach machen wir gleich sofort den Transfer so wie es mit den Zyklus dann passt.
DAvor war ich noch bei Dr. Nugent in HH da wurde Asherman Syndrom Grad 2 festgestellt.
die Vernarbungen wurden entfernt und montag fliege ich wieder nach HH und ich hoffe ich alles ist wieder in Ordnung ...
wenn wir von HH auch grünes Licht kriegen dann mache nwir die Transfer im februar! Ach ja ... ERA test habe ich auch gemacht. Mein Transfer sollte an 6. Progesterontag stattfinden und NICHT am 5. ja
soviele erkenntnisse hoffen wir das viel auch viel hilft
_________________
15.03.2011 Geburt meiner Tochter
September 2014 Kinderwunschplanung mit meinem neuem Partner
Januar 2015 endlich positiver Test
Februar 2015 7. SSW / MA mit AS
Oktober 2015 endlich wieder positiv, jetzt wird alles gut.
November 2015 10 SSW. Kein Herzschlag mehr, MA mit AS
Humangenetische Untersuchung ergab das ich Trägerin der Robertson'sche Translokation 13/14.
2016 - keine natürliche Schwangerschaft mehr
Vorstellung Klinik in Prag
1. EZS - Negativ (Mai 2017)
Befunde RF da: KIR Genotyp AA, Insulinresistenz, HLA-Sharing (habe auch überall hier geschrien als es um Komplikationen ging)
2. EZS eine Kryo SET drauf - negativ
2. Kryo aus 2. EZS - Mitte/Ende Januar 2018 - negativ
3. EZS - Transfer 25.4. - verschoben wegen schlechter SH - 2 Kryos eingefroren
09/2018 - auf eigene Faust zu Dr. Nugent/ HH - Befund: Asherman Syndrom Grad 2 also es gibt ein Grund für die schlechte Schleimhaut
hormonkur bis Dezember
12/2018 Kontrolltermin bei Dr. Nugent - Asherman und Endo wurden nun erfolgreich bekämpft!
04/2019 Kryo Transfer 23.04. DET letzter Versuch Prag
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Asia
Rang0



Anmeldungsdatum: 18.09.2018
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 02 Dez 2018 18:26 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lucinda,

ich drucke Dir die Daumen, dass Dir die Partnerimmunisierung hilft!
Ich war im Oktober in Göttingen und wir werden im Januar und März unsere Termine haben.
Haben Sie Dir die Immunisierung wegen HLA Sharing empfohlen?
Bei uns ist nämlich hohes Sharing aber dr Reichel-Fentz findet in dem Fall Immunisierung für sinnlos, da sie nicht anschlagen wird. Wir entscheiden uns aber trotzdem. Das ist unser letzter Strohalm nach 4 ICSI und 4 CRIO Versuchen.

Ich checke leider nicht wirklich was Sharing und Matching bedeutet. Auf dem Befund von R-F. steht dass wir ein hohes Sharing haben.

Das sind unsere Befunde:

ICH MANN
HLA-A 2402/3001 0301/2402
HLA-B 1302/4403 0702/3501
HLA-C 0401/0602 0401/0702
HLA-DRB1 0401/1501 0101/1501
HLA-DQB1 0302/0602 0501/0602
HLA DQA1 0102/0301 01/0102

So wie ich verstanden habe, haben wir sowohl in HLA-C als auch HLA DQA1 sharing und das ist kritisch.
Dafür haben wir Privigen von R-F empfohlen bekommen, 10g 2 Tage vom Transfer, leider hat auch nichts gebracht. Könnt ihr mir sagen wie groß unsere Sharing/Matching ist?
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 02 Dez 2018 18:43 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Asia,
auf den ersten 10Seiten hier im Thread wird das Sharing bzw Matching von Else ganz gut beschrieben. Lies dir da einfach mal durch und wenn du dann noch Fragen hast beantworte ich sie dir gerne!
_________________
Seit ca 2013 NFP (recht kurze zweite Zyklushälfte), 2016/2017 3x Clomifen (ohne Auslösen) + 3x IUI
leichte Endo, Verdacht auf PCO, latente (?) SD UF, Vit D Mangel, Faktor VIII über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ, AMH >5
1. IVF - Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos), pos. biochem.
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), neg
Befund RF: KIR AA, leicht erhöhte NK + Aktivität, HLA (25% DQA), Epitop C2 negativ, PAI heterozygot, neg. Cross Match
Überraschend schwanger auf natürl. Weg ("Glücksrezept"?: Behandlung langwieriger Pilz, Breitband-AB wg Blasenentzündung, ft4 >50% + ft3 >30%, Vit D in Norm, Prog nach ES, tlw. vegan/glutenfrei ("Immunologie-Ansatz"))
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 19, 20, 21, 22  Weiter  lang

Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.

Forumsunterstützung via

oder klassisch per Überweisung, siehe Beitrag.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2018 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum