Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

Tag des Wunschkindes am 25. Juli - Infos hier!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Medizinischer bzw. betreuter Bereich -> Fragen an die Biologin -> Unbiobsierte Blastozysten für PID einfrieren, Vorgehen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Genuivere
Rang0



Anmeldungsdatum: 25.03.2018
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 03 Apr 2018 15:15 Beitrag speichern    Titel: Unbiobsierte Blastozysten für PID einfrieren, Vorgehen? Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Frau Zeitler,

mein Mann hat eine Translokation 13/14 und OAT III.
Wir möchten nun für die PID Blastozysten sammeln.

Bei der ersten ICSI wurden von 14 guten Eizellen gerade mal 3 befruchtet.
Leider hat die KiWu diese Eizellen nach einem Tag bereits (ausversehen) eingefroren sodass wir nicht wissen, ob diese sich weiter entwickelt hätten. Biobsiert wurden sie natürlich dann auch nicht.

Da die Biologen am Wochenende nicht arbeiten, wurden wir bereits vorgewarnt, dass die Eizellen beim nächsten Mal zwar diesmal kultiviert werden bis zum 5.Tag, aber ggf. wieder nicht biobsiert werden können. Also werden wir nach dem 2.Versuch ggf. unbiobsierte Blastozysten haben.

Ich finde das alles koordinativ sehr herausfordernd und wir machen uns sorgen dass es die Biobsate nicht alle zeitgleich zur PID schaffen.

Die PID wird für uns nun ausnahmsweise innerhalb von einem Tag gemacht werden.
So können wir vermeiden, dass die bis dahin eingefrorenen Blastos nach Biobsie nicht wieder eingefroren werden müssen. Zeitlich bzw. vom Zyklus her wird das alles so geplant sein, dass die Euploiden sofort transferiert werden.

1. Frage: sehen sie generell ein Risiko darin, einen Blastozysten nach dem einfrieren/auftauen zu biobsieren?
2. Empfiehlt es sich vielleicht den unbiobsierten Blasto am 4.Tag schon einzufrieren statt am 5.Tag um den Blastozysten nach auftauen noch Zeit zu lassen vor der Biobsie?
3. Im Falle dessen, dass die PID länger als 24h dauert: kann der Blastozyst auch am 6.Tag noch transferiert werden?
4.empfiehlt es sich die 3 befruchteten Eizellen wieder aufzutauen, zu kultivieren, bei Blastostadium zu biobsieren und dann wieder einzufrieren..?
4. Letzte frage: falls tatsächlich zwei euploide Blastozysten insgesamt dabei sind: schadet es dem Blastozyst diesen am Tag 5 oder 6 wieder einzufrieren (ein 2.Mal?)

Wir wären überaus dankbar für Ihre Einschätzung.
Daumendrückersmiley
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sonjazeitler
Rang1



Anmeldungsdatum: 01.05.2012
Beiträge: 732
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2018 10:44 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich wünsche ihnen, dass sich die Stimulation so planen und steuern lässt, dass die Biopsie
der BCs auf einen Wochentag fällt an dem die PID durchgeführt werden kann und sie die Option,
BCs einmalig einzufrieren, gut nutzen können.


. Frage: sehen sie generell ein Risiko darin, einen Blastozysten nach dem einfrieren/auftauen zu biobsieren?
BC sind sehr stabile Strukturen, die das Einfrieren/Auftauen/wieder einfrieren sehr gut tolerieren.
Dennoch spielt es eine Rolle, welche Qualität die Bcs haben und wie gut die Prozesse durchgeführt werden.
d.h. man versucht die Anzahl Prozesse, die die Embryonen durchlaufen sollen, so niedrig wie möglich zu halten,
um zusätzlichen Stress zu vermeiden. Leider lässt sich dies aus organisatorischen Gründen nicht immer vermeiden



2. Empfiehlt es sich vielleicht den unbiobsierten Blasto am 4.Tag schon einzufrieren statt am 5.Tag um den Blastozysten nach auftauen noch Zeit zu lassen vor der Biobsie?
Dies ist durchaus eine Variante, die für die Embryonen Vorteile bringen kann.
Auch hier werden organisatorische Gründe entscheiden, ob dieses Prozedere möglich ist
und der zusätzliche Aufwand für die Kultur in die Abläufe passt.
Ob dieses stufenweise Vorgehen wissenschaftlich/statistisch gesehen Vorteile bzgl. der Resultate hat,
kann ich leider nicht sagen. Dazu liegen mir keine Daten vor.


3. Im Falle dessen, dass die PID länger als 24h dauert: kann der Blastozyst auch am 6.Tag noch transferiert werden?
Ein ET an Tag 6 ist möglich. Die gehatchte BC kann vorsichtig in die Gebärmutter ausgespült werden.

4.empfiehlt es sich die 3 befruchteten Eizellen wieder aufzutauen, zu kultivieren, bei Blastostadium zu biobsieren und dann wieder einzufrieren..?
Wenn der Biopsietag feststeht, um die vorhandenen BCs (aufzutauen und) zu biopsieren,
können 4 Tage vorher die befruchteten EZ aufgetaut werden und bis Tag 5 kultiviert werden
d.h. 1 bis 2 dieser EZ haben bis zum Biopsietag das BC-Stadium erreicht und können ebenfalls biopsiert werden.


Alles Gute
Sonja Zeitler
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.

Forumsunterstützung via

oder klassisch per Überweisung, siehe folgenden Beitrag.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2018 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum