Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Theorie -> Immunologisches / Blutwerte -> HLA KIR Typisierung aus Stammzellspenderdatei
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tigerlilian
Rang1



Anmeldungsdatum: 03.02.2014
Beiträge: 525
Wohnort: Raum S bis HD

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2018 08:44 Beitrag speichern    Titel: HLA KIR Typisierung aus Stammzellspenderdatei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich könnte mich gerade in den Popo beißen. Befasse mich seit einigen Wochen damit, mich wegen sekundärer Sterilität HLA typisieren zu lassen. Hatte schon vor 4 Jahren KIR machen lassen, weil ich dachte, das würde ja eh keine Kasse zahlen. Und jetzt wird mir langsam klar, dass da ich mich mit 18 sofort als Stammzelspenderin hatte registrieren lassen, es doch schon was in der Richtung geben müsste und die FAQ der DKMS geben mir recht

DKMS FAQ hat folgendes geschrieben:
Welche Qualität haben die Typisierungen der DKMS?
Bei einer Typisierung werden die Gewebemerkmale eines Spenders analysiert. Je detaillierter (d.h. „hochaufgelöster“) die Gewebemerkmale eines Spenders vorliegen, desto schneller kann überprüft werden, ob er oder sie für einen Patienten zum Lebensretter werden kann, da eine Nachtypisierung entfällt.

Seit 2013 werden alle neu aufgenommenen DKMS-Spender weltweit per DNA-Sequenzierung statt in fünf Standard-HLA-Genorten sogar in sechs transplantationsrelevanten HLA-Genorten hochaufgelöst typisiert: HLA-A, HLA-B, HLA-C, HLA-DRB1, HLA-DQB1, KIR, CCR5 und HLA-DPB1. Keine andere Datei weltweit typisiert ihre Spender in so vielen Genorten. Jeder Mensch besitzt zwei dieser HLA-Merkmale pro Genort (Chromosom), dabei wird eines von der Mutter und eines vom Vater vererbt. Die einzelnen HLA-Merkmale kommen dabei in jeweils in mehreren 100 Ausprägungen vor, was in Summe zu mehreren 10.000 Kombinationsmöglichkeiten führt.

Die DKMS ist jedoch nicht nur in der Qualität führend. Die von uns beauftragten Labore arbeiten nach modernsten wissenschaftlichen Standards und sind in der Lage, monatlich mehr als 50.000 Proben zu typisieren. Personen, die sich bei der DKMS registrieren, können also sicher sein, dass ihre Gewebemerkmale so schnell wie möglich typisiert werden und der weltweiten Spendersuche zur Verfügung stehen.


Ich habe da jetzt mal angefragt, ob ich mein Typisierungsergebnis haben kann.

Viele Grüße
tigerlilian
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 403

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2018 09:35 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Oh da bin ich gespannt tigerlilian!
Ob die dieses Typisierung schon am Anfang (als Basis) machen oder erst wenn evtl. ein Spender gesucht und in die engere Auswahl käme?
Habe mich nämlich vor 2-3Jahren auch als Spender registrieren lassen und fände es interessant ob man von der DKMS an die Daten rankäme im Fall der Fälle
_________________
seit ca 2013 NFP/GnP
leichte Endo (Verdacht auf PCO), leichte SD UF, Vitamin D Mangel, Faktor VIII obere/über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ
3x Clomifen Zyklen (ohne Auslösen) + 3x IUI
1. IVF - biochem. SS, hcg: PU+14 36, starke Blutung, PU+20 > 700, PU+24 200, Stimu m Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos)
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Stimu Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), negativ
Befund RF (05/18 ): KIR AA, leicht erhöhte NK, HLA-Sharing mit 2 Antigene, CMV igG pos, PAI 4G/5G heterozygot,...
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
luzie773
Rang1



Anmeldungsdatum: 29.06.2012
Beiträge: 888
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2018 21:43 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Dein 18er Geburtstag ist sicher auch schon einparken Jahre her .

Ich habe mich auch in "jungen Jahren (Anfang/Mitte 20) typisieren lassen, allerdings wurde da wohl nur eine Basistypisierung vorgenommen.
Zumindest musst ich, als ich 2016/17 tatsächlich als in Frage kommender Spender nochmal Blut für eine genauere HLA-Typisierung abgeben.

Aber, interessanter Ansatz. Berichte doch bitte ob Du die Daten bekommst.
Hast Du jemanden, der das Ganze auch auswertend und bewerten kann? Für Deinen Mann brauchst Du ja auch die korrespondierenden Daten.

VG, Luzie

P.S. Bei wiederholtem Einnistungsversagen oder Fehlgeburten geht das aber Normalerweise auf Überweisungsschein.
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Werbe-Partner

tigerlilian
Rang1



Anmeldungsdatum: 03.02.2014
Beiträge: 525
Wohnort: Raum S bis HD

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2018 07:42 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
also laut FAQ machen sie das seit 2013 alles sofort, auch um organisatorisch sicherlich aufwändigere Nachtypisierungen zu vermeiden.
Zu meinem 18. 1997 wurde scheinbar auch gerade auf zentrale Organisation durch DKMS umgestellt. Ich hatte nie wieder Rückmeldung zum Thema bekommen nach Abgabe des extra Blutröhrchens bei der DRK Blutspende, weswegen ich bei jüngsten Registrierungsaufrufen zu Einzelschicksalen unsicher wurde, ob das denn damals wirklich geklappt hat. Als ich dann aber mit meiner Spendernummer vom DRK Ausweis auf der DKMS meine Daten erfolgreich aktualisieren konnte, war ich schonmal positiv überrascht.
Mal sehen ob und was ich jetzt wann bekomme. Werde natürlich informieren.
Wollte nur verhindern, dass vielleicht noch andere gerade eine Typisierung anstoßen, obwohl dies theoretisch unnötig wäre, wenn sie auch Stammzellspender sind.

"Mein Mann" will sich jetzt auch typisieren lassen Kann aber sein, dass sie ihn eh ablehnen.
Werde es wenn doch unter der Prämisse, dass er danach auch Spender bleibt, akzeptieren. Ansonsten haben wir im Juni einen Termin bei einer Kollegin von Würfel um restliche Typisierung (bei mir hoffentlich tatsächlich auf GKV) und sich daraus eventuell ergebende Therapie anzustoßen.

Viele Grüße
tigerlilian
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
loddy1106
Rang0



Anmeldungsdatum: 04.03.2018
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 27 Apr 2018 22:09 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tigerlilien,

auf deinen diesen tipp hin bzgl der DKMS Typisierun, habe ich DKMS resp NKR kontaktiert und wirklich sehr sehr schnell eine Antwort erhalten.
Meine Typisierung liegt auch schon viele Jahre zurück, damals wurde weniger typisiert als heute, sodass mir nun ein Set zur weiteren Typisierung zugeschickt wird. Die KIR Gene werden laut NKR erst untersucht, wenn man in die engere Wahl kommt.

Leider kann ich die Ergebnisse nicht selbst interpretieren. An welche Art von Arzt oder Labor muss ich mich dazu wenden? Auf den Ergebnisunterlagen lässt sich keinerlei Quelle ausmachen...

Welches Ergebnis würde denn da stehen, wenn der Körper dazu neigt, den Fötus abzustoßen??
_________________
Sie:31, Er: 32 KiWu seit 2016
Ursprünglich nur OATIII aufgrund von Mukoviszidose Trägerschaft
1. ICSI 03/2017: 8 EZ, 5 befruchtet, 2 Blastos transferiert - negativ
2. ICSI 07/2017: 5 EZ, 2 befruchtet, 2 8-Zeller transferiert - negativ
Weitere Diagnostik: leicht erhöhte Killerzellen und PAI 1 Polymorphismus
3. ICSI 11/2017 (neue Klinik): 7 EZ, nur 1 regelrecht befruchtet, EZ viel zu klein, Hülle zu weich und Oolema nicht regelrecht (kurzum Qualität grottig), 1 Zweizeller wird an Tag 2 transferiert - negativ
Auf vielerlei Nachfrage erfahren wir bei unserer ersten klinik, dass dort meine EZ ebenfalls auffällig waren. Man sagte uns nur nichts ...
03/2017 EZS bei Dr.Kult - hoffentlich die Lösung!
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 403

BeitragVerfasst am: 27 Apr 2018 22:20 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo loddy,
musstest du für die Ergebnisse etwas bezahlen bei der DKMS? Hat die DKMS irgendwelche Autorisierungen (Kopie vom Pass o.ä.)verlangt?
Und kannst du evtl sagen welche Typisieeungswerte auf deinem "Befund" stehen? HLA - C vermutlich?
_________________
seit ca 2013 NFP/GnP
leichte Endo (Verdacht auf PCO), leichte SD UF, Vitamin D Mangel, Faktor VIII obere/über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ
3x Clomifen Zyklen (ohne Auslösen) + 3x IUI
1. IVF - biochem. SS, hcg: PU+14 36, starke Blutung, PU+20 > 700, PU+24 200, Stimu m Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos)
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Stimu Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), negativ
Befund RF (05/18 ): KIR AA, leicht erhöhte NK, HLA-Sharing mit 2 Antigene, CMV igG pos, PAI 4G/5G heterozygot,...
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

loddy1106
Rang0



Anmeldungsdatum: 04.03.2018
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 28 Apr 2018 09:04 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

nein, ich musste nichts zahlen und nichts vorlegen. Einige Eckdaten zu mir hatte ich direkt bei der ersten anfrage genannt, dann wurde ich ne noch nach meinem Geburtstagsdatum gefragt und danach könnte man mich eindeutig zuordnen. Dabei bekam ich direkt die Ergebnisse, aber wie gesagt nicht vollständig, da damals noch nicht in der Bandbreite typisiert wurde. HLA C ist bspw noch freigelassen.

Da steht zB
HLA A2
HLA B44 + B49

Gibt es hier im Forum vllt Experten, die das Ergebnis beurteilen können? Welcher Experte/welches Unterforum wäre das?
_________________
Sie:31, Er: 32 KiWu seit 2016
Ursprünglich nur OATIII aufgrund von Mukoviszidose Trägerschaft
1. ICSI 03/2017: 8 EZ, 5 befruchtet, 2 Blastos transferiert - negativ
2. ICSI 07/2017: 5 EZ, 2 befruchtet, 2 8-Zeller transferiert - negativ
Weitere Diagnostik: leicht erhöhte Killerzellen und PAI 1 Polymorphismus
3. ICSI 11/2017 (neue Klinik): 7 EZ, nur 1 regelrecht befruchtet, EZ viel zu klein, Hülle zu weich und Oolema nicht regelrecht (kurzum Qualität grottig), 1 Zweizeller wird an Tag 2 transferiert - negativ
Auf vielerlei Nachfrage erfahren wir bei unserer ersten klinik, dass dort meine EZ ebenfalls auffällig waren. Man sagte uns nur nichts ...
03/2017 EZS bei Dr.Kult - hoffentlich die Lösung!
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 403

BeitragVerfasst am: 28 Apr 2018 10:29 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Loddy,
Vielen Dank für deine Info!
Hier in diesem Unterforum gibt es einen Thread zum Thema HLA - dort findest du einige tolle Informationen. Ich schau mal ob ich ihn finde und hänge ihn hier dran. Expertern aka Ärzte gibt es zu diesem Thema in diesem Forum nicht. Allerdings ein paar User wie Möwe etc. die sich relativ gut in der Materie auskennen. Ärzte die sich mit der Immungenetik auseinandersetzen sind wohl international Dr Sher, Dr Bravermann, Dr. Würfel etc..

Die Threads heissen "HLA Sharing" und z.b. "thruth about KIR"..lies dich mal dort ein
_________________
seit ca 2013 NFP/GnP
leichte Endo (Verdacht auf PCO), leichte SD UF, Vitamin D Mangel, Faktor VIII obere/über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ
3x Clomifen Zyklen (ohne Auslösen) + 3x IUI
1. IVF - biochem. SS, hcg: PU+14 36, starke Blutung, PU+20 > 700, PU+24 200, Stimu m Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos)
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Stimu Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), negativ
Befund RF (05/18 ): KIR AA, leicht erhöhte NK, HLA-Sharing mit 2 Antigene, CMV igG pos, PAI 4G/5G heterozygot,...
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sowahr
Rang1



Anmeldungsdatum: 28.09.2010
Beiträge: 403

BeitragVerfasst am: 11 Mai 2018 18:21 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo tigerlilian,
hast du mittlerweile Antwort von der DKMS bekommen?

Die beiden CCR5 und HLA-DPB1 finde ich bei RF Befund z.B. nicht. Alle anderen mehr oder weniger schon..
_________________
seit ca 2013 NFP/GnP
leichte Endo (Verdacht auf PCO), leichte SD UF, Vitamin D Mangel, Faktor VIII obere/über Norm, Jena Biopsie (11/17) negativ
3x Clomifen Zyklen (ohne Auslösen) + 3x IUI
1. IVF - biochem. SS, hcg: PU+14 36, starke Blutung, PU+20 > 700, PU+24 200, Stimu m Puregon (100IE): 8EZ, 5 befruchtet, DET (2Blastos)
2. IVF - Abbruch nach PU
3. IVF - Stimu Pergoveris (125IE) + Predni 10mg&ASS100: 12EZ, 4 befruchtet, DET (frühe Blasto + Morula), negativ
Befund RF (05/18 ): KIR AA, leicht erhöhte NK, HLA-Sharing mit 2 Antigene, CMV igG pos, PAI 4G/5G heterozygot,...
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde


Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.

Forumsunterstützung via

oder klassisch per Überweisung, siehe folgenden Beitrag.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2018 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum