Du hast noch keinen Account? Hier kostenlos registrieren, um im Forum lesen und schreiben zu können! Wir verwenden Cookies für GoogleAdsense - durch die Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung zu!

  PortalPortal  InfoseitenInfoseiten  Letzte ThemenLetzte Themen  FavoritenFavoriten  SucheSuche  ChatChat [0]  NachrichtenNachrichten  FAQFAQ  LoginLogin 
klein-putz Foren-Übersicht -> Theorie -> Forschungsergebnisse zur Reproduktionsmedizin -> "IVF-Kinder sind doch nicht so gesund"
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|


Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  lang

Thema speichern
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mascha15
Rang0



Anmeldungsdatum: 08.01.2015
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 09:48 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich freue mich, dass es doch Interesse an dem Thema gibt, zumal ich der Meinung bin, dass wir diese ideologische negative Einstellung unseren Kindern gegenüber so gut es geben geht Links liegen lassen sollten und uns auf ihr Wohl konzentrieren sollten. Deshalb bin ich froh, wenn man sich in der Wissenschaft für diese Themen interessiert.

Ich muss sagen, in diesem Fall fand ich den Kommentar aus dem Nachbarforum nicht so fundiert, auch wenn er versucht zu beruhigen. In den Scherrer-Untersuchungen lagen nämlich vergleichbare Alterskohorten vor, man hat auch BMI, Rauchverhalten der Mutter und Risikofaktoren der Mütter angegeben.
https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCULATIONAHA.111.071183?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed

Ich hatte z.B. folgende Fragen:
Sollte man besonders auf Ernährung achten? Was wäre günstig? Nahrungsergänzungsmittel?
Wäre ein medizinischer Follow-up empfehlenswert? Blutdruckkontrolle?
Sollte man allenfalls versuchen in Erfahrung zu bringen, welche Nährlösung in der Klinik verwendet wurde?

GLG
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sarah_
Rang1



Anmeldungsdatum: 06.07.2013
Beiträge: 474

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 11:02 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.theguardian.com/science/2010/feb/22/ivf-risk-diabetes-hypertension-cancer#comments
Auch ein interessanter Artikel jedoch schon älter. Das Thema bezieht sich in diesem Artikel auf Kinder die zu früh geholt worden sind, da sie Zwillinge waren oder ein Kaiserschnitt gemacht worden ist. Die Kinder hatten ein zu niedriges geburtsgewicht was ein Indikator für diese Folgeerkrankungen unter anderem auch ist neben des Kulturmediums. Man kann natürlich ein Auge drauf haben, jedoch ist das auch eine Angstmacherei die ich im medizinischen Bereich mehrfach erlebe zum Thema ivf.
_________________
Lieben Gruss

Sarah

---------------------------
43, Kinderwunsch seit 2009
inaktive Hashimoto/ L-Thyroxin Einnahme
-2009 Elss.
-Sehr niedriger Amh und trotzdem immer genug Antralfolikel
-7 Ivf's/Icsi's- kein Erfolg
- Immunologische Blutuntersuchung bei Dr. Reichel-Fentz
-Partnerimmu., 3x Granocyte, 2x Intralipid, TCM haben nichts gebracht
-Ungünstige Kir-Konstellation, erhöhte Killerzellen, IgG Mangel
-DE: München: Antagonisten Protokoll mit 2x kurzen Einnistungen
-AT: langes Protokoll, keine Einnistung,
2014: Paleo Ernährungsumstellung
-TR: Brüksel Tüp Bebek BTB Klinik: 8. Icsi: 2014/09: 4 Monate Dhea, Q10, Vitamin D, Antagonisten Protokoll mit 10 Tage Estrefam vom 21. Zyklustag, Puregon, Picsi, Hatching, Co-Cultur, Doxycyclin, ab Punktion: Prednisolone, Estrefam, Clexane 40, Progesteron Depot, Ivig
Tipps:
- Dr. Beer Buch " is your body babyfriendly?"
- Agates Thread zum Thema Immunologie im fertilityfriends Uk Forum

TF+11 Blasto. Hcg 416, Progesteron 180
TF+13 Hcg 1400
Ssw6 Herzchen schlägt
Ssw9.4wir sind schon 25 mm groß
Erstsemesterscreening top..endlich aufatmen Sommer 15 Geburt unserer Tochter
----
1. Kryo 2017- natürlicher Zyklus ohne Eisprungauslösen und ohne Cortison, sonst alles gleich wie beim letzten Transfer: TF+11 440 hcg, TF+13 1300 hcg


Lilypie Maternity tickers
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yucci
Rang0



Anmeldungsdatum: 03.08.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 17:00 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl wir jetzt auch schon zwei Jahre (aktuell 4. ICSI) dabei sind, muss ich zugeben, dass ich mich bisher noch gar nicht mit den Risiken befasst habe. Ich wundere mich gerade etwas über meine eigene Blauäugigkeit. Was das Unbewusste so ausmacht...

Inhaltlich habe ich nach dem Querlesen der Studie vor allem an der "generalisierten vaskulären Dysfunktion" , bei IVF-Kindern gehangen. Bedeutet das, dass tatsächlich alle Kinder der Studie davon betroffen sind? Oder besteht "nur"ein erhöhtes Risiko, betroffen sein zu können - so wie ja auch Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel etc. auch Risikofaktoren.
Wie versteht ihr das?

Habt ihr euch vorher mit den Risiken auseinandergesetzt? Wie ist eure Einstellung dazu?

Danke für Thread!

Yucci
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

rebella67
Rang5



Anmeldungsdatum: 10.01.2002
Beiträge: 13344

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 20:44 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, es sind lange nicht alle Kinder der Studie davon betroffen. Es stand eine Zahl dazu, jedes 8. Kind oder so. Ich will jetzt nicht noch einmal lesen. - Ich hatte aber beim Lesen des Zeit-Artikels genau den Eindruck, den du jetzt beweist, liebe yucci. Es ist so formuliert, dass viele Leser denken, alle Kinder wären davon betroffen.

Sport treiben und gesund ernähren ist überigens nie verkehrt. Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, während der Schwangerschaft und des Stillens mich so gesund wie nur möglich zu verhalten. Das ist ja für jedes Kind gut und nichts Spezifisches für unsere Kinder.

Darüber hinaus war ich schon immer dafür, den Transfer am Tag 2 und nicht erst am Tag 3 durchzuführen. Das ist sicher ein Kriterium, das man berücksichtigen kann. - Ich nehme aber an, dass an der Qualität des Nährmediums auch immer wieder gearbeitet wird. Unser Nährmedium vor 20 bzw. 16 Jahren kann nicht so schlecht gewesen sein, denn unsere Kinder sind überdurchschnittlich gesund.
_________________
Liebe Grüße, Rebella
------------------------------------------
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Mondschaf
Rang4



Anmeldungsdatum: 08.12.2002
Beiträge: 8049
Wohnort: Brandenburg (Berliner Umland)

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 21:14 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

hallo mascha,

stimmt, du hast recht, es wurde auf alter, rauchen und BMI der mütter eingegangen.

also wenn ich arzt wär und gefragt würde, ob ich auf gesunde ernährung achten soll, würde ich sagen, na klar, das gilt doch immer. egal ob ivf-kind oder nicht.
gäbe es denn nahrungsergänzungsmittel, die da sinnvoll wären? wenn dann müsste doch erstmal die diagnose feststehen, ich würde das doch nicht auf blauen dunst hin geben.

rebella, kann man dennam tag 2 schon so viel aussagen treffen über die qualität der embryonen wie an tag 3?

yucci, damals hiess es, es gibt kein risiko bzw. wenn dann nur ein minimales, darüber wurde hier auch diskutiert. hätte ich von der studie gelesen, hätte ich mich nicht gegen eine ivf entschieden.
dann wäre ich in höherem alter auch ohne ivf garnicht mehr schwanger geworden, weil ja auch das risiko auf eine trisonomie steigt.

weil so hoch kommt mir das risiko nicht vor und es ist halt bei kiwu und entsprechender diagnose nicht zu vermeiden. wohingegen ich andere risiken, wie rauchen oder alkohol in in der ss vermeiden kann und dies natürlich auch getan habe.

liebe grüße

mondschaf
_________________
Mit zwei Jungs geboren 2004 und 2007

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ – J. W. von Goethe

„Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es (zu) dir - für immer.“ - Konfuzius

*** Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. ***
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
free
Rang3



Anmeldungsdatum: 31.08.2011
Beiträge: 4612

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2018 23:42 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Mascha15 hat folgendes geschrieben:
Hallo,
ich freue mich, dass es doch Interesse an dem Thema gibt, zumal ich der Meinung bin, dass wir diese ideologische negative Einstellung unseren Kindern gegenüber so gut es geben geht Links liegen lassen sollten und uns auf ihr Wohl konzentrieren sollten. Deshalb bin ich froh, wenn man sich in der Wissenschaft für diese Themen interessiert.

Ich muss sagen, in diesem Fall fand ich den Kommentar aus dem Nachbarforum nicht so fundiert, auch wenn er versucht zu beruhigen. In den Scherrer-Untersuchungen lagen nämlich vergleichbare Alterskohorten vor, man hat auch BMI, Rauchverhalten der Mutter und Risikofaktoren der Mütter angegeben.
https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCULATIONAHA.111.071183?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed

Ich hatte z.B. folgende Fragen:
Sollte man besonders auf Ernährung achten? Was wäre günstig? Nahrungsergänzungsmittel?
Wäre ein medizinischer Follow-up empfehlenswert? Blutdruckkontrolle?
Sollte man allenfalls versuchen in Erfahrung zu bringen, welche Nährlösung in der Klinik verwendet wurde?

GLG
hi mascha, laut dem internationalen marktforschungsunternehmen Allied Analytics LLP wird der globale IVF-Markt bis 2021 voraussichtlich 11,3 milliarden dollar erwirtschaften.da ist es nur verständlich wenn studien in der schublade verbleiben und die nebenwirkungen verweichtlich werden.mir sind die epigenetischen veränderungen(z.b.verdickung der karotis)schon gefühlt ewig bekannt.das erste mal habe ich davon 2008 gelesen.da sich HKE erst im alter von 50 jahren manifestieren,wird es noch 20-30 jahre dauern um genauere infos zu erhalten.präventiv fällt mir dazu auch nicht viel ein.ich bin unschlüssig ob die pränatale anamnese ein integraler bestandteil jeder anamnese werden sollte bei meinem sohn.auch weiß ich nicht,ob ich später so präventiv auf seinen lebensstil einwirken sollte.erstmal ist er ja kern gesund und ich möchte nicht,dass er im kindesalter oder später somatisiert.mit dem med follow-up oder der blutkontrolle drängen sich bei mir die entstehung funktioneller beschwerden auf.das sind meine gedanken dazu.
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Werbe-Partner

rebella67
Rang5



Anmeldungsdatum: 10.01.2002
Beiträge: 13344

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2018 20:17 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mondschaf,

zu den Unterschieden von Diagnosemöglichkeiten in Bezug auf die Erfolgswahrscheinlichkeiten bei Embryonen am Tag 2 und 3 kann ich nichts beitragen, jedoch ist meine ganz pragmatische Überlegung so:

Wenn ich nur max. 3 Embryonen habe kultivieren lassen, dann benötige ich keine Voraussagen über deren Erfolgschancen. Ich lasse sie einfach transferieren und gut ist es.

Wenn ich mehr als 3 Embryonen kultivieren lasse, dann bin ich meistens auf einen Blastozystentransfer aus. Ich will dann die Beurteilung am Tag 5. Falls mehr als 3 Embryonen bis dahin durchkommen, warte ich natürlich bis Tag 5. Falls jedoch am Tag 2 nur zwei oder drei Embryonen da sind, kann ich die dann auch gleich zurücknehmen und muss nicht auf das Blastozystenstadium warten.

Insofern macht der häufiger praktizierte Tag 3 Transfer nach meiner Auffassung wenig Sinn.
_________________
Liebe Grüße, Rebella
------------------------------------------
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Sassy
Rang0



Anmeldungsdatum: 21.08.2018
Beiträge: 61
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 18 Sep 2018 19:41 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mascha,
Ich fand den Bericht sehr interessant. Ich bin zwar nicht blauäugig in meine erste Behandlung gegangen, habe mir aber ehrlich gesagt, nicht gedacht, dass es solche Auswirkungen haben könnte.
Klar ist, dass die Unfruchtbarkeit immer mehr zunimmt. Gründe dafür sind wie man ja auch schon weiß u.a. Stress, ungesunde Ernährung, Weichmacher (die man über die Nahrung zu sich nimmt) etc..
Für mich stellt sich auch die Frage, was kann ich persönlich im Vorfeld tun, um das Risiko zu minimieren. Welche Vitamine, Mineralien etc. sollte ich zu mir nehmen um das Risiko so gering wie möglich zu halten.
Aber ich finde auch, dass die Medizin das Risiko so gering wie möglich halten sollte und dazu benötigt es mehr Studien.
Mir stellen sich folgende zentrale Fragen:

- Was kann ich tun um das Risiko zu minimieren
- Was ist der Grund für das erhöhte Risiko und wie kann man es minimieren.

Es bedarf bestimmt noch etliche Jahre um aussagekräftige Antworten zu bekommen und ggf. eine Lösung.
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rebella67
Rang5



Anmeldungsdatum: 10.01.2002
Beiträge: 13344

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2018 20:33 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

https://www.wunschkinder.net/aktuell/wissenschaft/bluthochdruck-bei-ivf-kindern-eine-relativierung-8475/

Der ZEIT Autor hat sich relativiert. Bitte auch den Link zu dem neuen ZEIT-Artikel aufrufen.
_________________
Liebe Grüße, Rebella
------------------------------------------
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Werbe-Partner

Mascha15
Rang0



Anmeldungsdatum: 08.01.2015
Beiträge: 209

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2018 10:11 Beitrag speichern    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Rebella,
Danke dir für den Link. Ist sehr positiv, dass der Autor seinen ton relativiert, ändert ja aber nix an den Studienergebnissen. Aber das mit der 24-Stundenmessung finde ich eine gute Aussage.
Mascha
Nach oben
Persönliches Album Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     |##| -> |=|  Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  lang

Thema speichern
Schnellantwort


Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

INFO: Bitte beachtet die Einblendungen der Werbepartner. Durch diese wird das Forum finanziert! Danke.

Forumsunterstützung via

oder klassisch per Überweisung, siehe folgenden Beitrag.


 Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group, klein-putz.net © 2001-2018 Christian Grohnberg  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum